Nach langjähriger Vorbereitungszeit produziert die Bioenergie Herdern AG seit dem 31.01.2018 auf dem Gelände des Landwirtschaftsbetriebes von Schloss Herdern regionale, klimafreundliche Energie aus Gülle, Mist und weiterer Biomasse. Gleichzeitig setzt sie neue energiesparende Massstäbe, denn sie ist in der Lage, Strom für 165 Haushaltungen zu produzieren und spart durch die Nutzung der Abwärme erst noch 66‘000 Liter Heizöl für die Wärmeversorgung ein. Das für diese Ökoenergie benötigte Substrat in Form von Gülle (11‘000 Tonnen = 90 %) liefern hauptsächlich die Landwirtschaftsbetriebe von Schloss Herdern und das Massnahmenzentrum Kalchrain. Der Rest (ca. 1’000 Tonnen) wird in Form von Mist (Rinder, Schweine, Hühner) und zusätzlicher Biomasse wie Grüngut, Getreideabgang etc. angeliefert. Die gesamte erzeugte Energie ist klimaneutral, weil sie aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird. Der Vergärungsprozess der Gülle setzt weniger Methan frei, weil das Gas in einem geschlossenen Prozess im Motor des Blockheizkraftwerkes verbrannt wird. In dieses neue Vorzeigeprojekt zum Klimaschutz wurden rund 3,5 Millionen Franken investiert.


Frage 1 = B                   Frage 2 = A                  Frage 3 = C                    Frage 4 = B